Aus Flüchtlingen werden Berufsschüler

Veröffentlicht in BS1 Aktuelles

IMG_2289.JPG

Die Berufsschule ist ein wichtiger Teil der Ausbildung und gehört zum Erlernen eines Berufs genauso wie Allgemeinwissen. Als eine von zwei Säulen der dualen Ausbildung vermittelt die Berufsschule die benötigte Theorie. In der vorletzten Juni-Woche durften siebzehn Schüler der Berufsintegrationsklasse der Marianne-Rosenbaum-Schule den Schulbetrieb der Berufsschule I (Joseph-von-Fraunhofer-Schule) kennenlernen.

Herr Eigner, Mitarbeiter der Schulleitung der BSI, hatte diejenigen Schüler, die schon Ausbildungsverträge geschlossen und in Praktika bereits verschiedene Berufsfelder kennengelernt haben, auf die fachlich entsprechenden Berufsschulklassen verteilt. Bereits im Vorfeld des Berufsschulbesuches der jungen Migranten fanden Informationsgespräche mit den Klassengemeinschaften statt.

Für die jungen Asylbewerber, die ab September eine Ausbildung antreten wollen, waren die Besuche in Klassen der Berufsschule I einmalige Gelegenheiten, eine Berufsschule und den dortigen Schulalltag kennenzulernen, wie sie ihn ab September selber erleben werden. Die aus unterschiedlichen Ländern stammenden jungen Menschen besuchten den Unterricht mit theoretischen Lehreinheiten und auch die praktische Unterrichtung in den verschiedenen Schulwerkstätten.

Mohammedi Aziz aus Afghanistan hat in zwei Sozialkunde-Unterrichtsstunden über seine Flucht und seine Eindrücke vom Leben in Deutschland referiert. Aziz beantwortete von den interessierten Berufsschülern gestellte Fragen zu seinen Lebensumständen und wie er sein Leben in Deutschland wahrnimmt. Das trug dazu bei, bestehende Vorurteile abzubauen.

Die Berufsschüler konnten durch die Besuche der jungen Migranten in ihren Klassen selber erste Erfahrungen mit den Flüchtlingen machen; bis dahin unpersönliche Geschichten, und was man „irgendwo“ über Flüchtlinge hört oder liest, haben plötzlich ein Gesicht bekommen und die Schicksale von Menschen aufgezeigt.

Sehr gut hat auch die Paten-Idee funktioniert. Die Gastschüler haben einen persönlichen Betreuer (Paten) bekommen. Lukas Pfeiffer (PD Klasse), Florian Peisl, Christopher Högerl (ME Klasse) und Andreas Pflaum (KFZ Bereich) haben ihre Aufgaben engagiert und höchst lobenswert gemeistert.

Die Berufsschul-Außenstelle in Bogen hat junge Migranten, die im Herbst Ausbildungen zu Fliesenlegern und Maurern beginnen, ebenfalls zum Unterrichtsbesuch eingeladen.

Vielen Dank an alle Beteiligten, die diese wertvolle Erfahrung ermöglichten!

{phocagallery view=category|categoryid=207|displayname=0}

Copyright © 2020 Staatliche Berufsschule I Straubing. Alle Rechte vorbehalten. | designed by lupographics.de