Qualitätsentwicklung

Veröffentlicht in Berufsschule I

 

QMBS - ganzheitliches Qualitätsmanagementsystem an unserer Schule

„Mehr Bildungsqualität stellt keinen Selbstzweck dar“ diesen Appell richtete Kultusminister Spaenle am 23. Oktober 2009 an die Schulleiter von 22 ausgewählten beruflichen Schulen in Bayern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die schon sehr hohe Qualität der beruflichen Bildung mit Hilfe des Qualitätsmanagementsystems „QmbS- Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen“ weiter zu verbessern. Auch unsere Schule gehört zu diesen Schulen!

QmbS leistet einen wichtigen Beitrag, junge Leute nach den Erfordernissen der heutigen Zeit auszubilden und ist damit für deren Zukunftschancen von außerordentlicher Bedeutung. Die Qualität der Absolventen ist letztlich auch für den Erfolg der Unternehmen, unserer Partner in der dualen Bildung, entscheidend.

Die Berufsschulen gehen mit QmbS einen innovativen und zukunftsweisenden Weg, bei dem der Schüler in einem ganzheitlichen Ansatz im Mittelpunkt steht.

qmbs

Team

IMG_3026.JPGDas QmbS-Team bilden auch im Schuljahr 2016/17
Franz Eyerer, Karl Schwarzmüller, Ute Hentschirsch-Gall, Jürgen Rex und Stefan Reisinger.

Interne Evaluation 2016

Interne Evaluation

Die Interne Evaluation im Schuljahr 2015/16 wurde als sogenannte Focusevaluation durchgeführt.
Eine Fokusevaluation greift  nur bestimmte Zielsetzungen und deren Umsetzung auf.
Mit Hilfe standardisierter Fragebögen wird überprüft, ob die geplanten und durchgeführten Aktionen zum gewünschten Ziel geführt haben.
Fokusevaluationen finden kontinuierlich statt und ihre Ergebnisse werden dokumentiert.
Im Anschluss daran findet falls notwendig eine Revision der Umsetzungspläne statt.
Im Rahmen der Internen Evaluation wurden eine Betriebe-, Schüler- und Lehrerbefragung durchgeführt.

Ergebnisse der Schülerbefragung

 

Interne_EVA2016__1_.jpg

Interne_EVA2016__2_.jpg

Interne_EVA2016__3_.jpg

Interne_EVA2016__4_.jpg

Externe Evaluation 2016

 Externe Evaluation – ein Baustein von QmbS

Externe Evaluation ist fester Bestandteil der professionellen pädagogischen Arbeit jeder Schule und gehört damit auch zu dem von uns mit QmbS eingeschlagenen Weg des Qualitätsmanagements.

Grundsätze der externen Evaluation

Die Externe Evaluation soll ein möglichst objektives Bild des IST-Zustandes der Schule – mit dem Blick von außen - beschreiben. Sie beurteilt nicht die Arbeit der einzelnen Lehrkraft, sondern untersucht und bewertet Bedingungen, Prozesse und Ergebnisse der gesamten Schule.

Die Schule erhält die Analyse und Bewertung ihrer schulischen Arbeit in Form eines Berichtes. Dieser bildet die Grundlage für Ziele, die mit der Schulaufsicht vereinbart und in einem festgelegten Zeitraum umgesetzt werden. Diese Zielvereinbarungen sowie weitere im Bericht enthaltene Ergebnisse und Empfehlungen sind bedeutsam für die Weiterentwicklung des schulspezifischen Qualitätsverständnisses.

Evaluationsteam

Die externe Evaluation wird durch ein Team von vier Evaluatoren durchgeführt. Dieses Team ist organisatorisch der jeweiligen Schulaufsicht zugeordnet, fachlich-inhaltlich wird die Arbeit von der Qualitätsagentur am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung betreut. 
Das Evaluationsteam für unsere Schule wird  sich aus drei Berufsschullehrern, nämlich StD Hans Haider, StD Markus Wallner,OStR Hannes Kraus und einer Evaluatorin aus der Wirtschaft, Frau Johanna Fischer, zusammen. In einer Konferenz am 8. Juni 2016 stellte das Team sich, das Konzept und die Zielsetzungen sowie den Ablauf der Evaluation allen Beteiligten vor.
 

Evaluationsinstrumente

  • Fragebögen/Online-Befragung

Zur Arbeit der Schule können Schüler und Schülerinnen, Lehrkräfte und Ausbildungsbetriebe in Online-Befragungen ihr Urteil abgeben. Die Fragestellungen werden dabei durch die Qualitätsagentur vorgegeben.

  • Schulportfolio

In einem ausführlichen Schulportfolio stellen wir den Evaluatoren Materialien zur Verfügung, mit denen sie sich ein Bild über die Rahmenbedingungen, die Strukturen und Abläufe sowie unsere Schulkultur und Qualitätsentwicklungsmaßnahmen machen können.

  • Unterrichtsbeobachtung 

Während des Schulbesuches vom 23.11. bis 25.11 2016  werden sich die Evaluatoren dann vor Ort von der Qualität unserer geleisteten Arbeit überzeugen. In Zweierteams besuchen sie den Unterricht an der Stammschule und an der Außenstelle in Bogen. Dabei werden Unterrichtsprozesse an der Schule insgesamt beobachtet und bewertet.

  • Interviews und Schulhausrundgang

Vor Ort werden sich die Evaluatoren in Schulhausrundgängen in Straubing und Bogen, zusammen mit dem Sachaufwandsträger, dann auch ein Bild von der Ausstattung unserer Schule machen. Interviews mit den Fachbetreuern, den Mitgliedern des Personalrates, dem QmbS-Team, den Schüler- und Betriebevertretern sowie den Mitarbeitern der Haus- und Schulverwaltung und des Sachaufwandträgers werden den Evaluatoren die Möglichkei bieten, sich in spezifischen Fragen zu informieren. 

Abschlussbericht
In einer Lehrerkonferenz am 07. Dezember 2016, zu der auch alle Interviewpartner eingeladen werden, stellen die Evaluatoren den Abschlussbericht mit ihren Einschätzungen und Bewertungen unserer geleisteten Arbeit vor.

Aufgaben

  • QmbS geht von der These aus, dass das kontinuierliche, systematische und transparent gestaltete Qualitätsmanagement einer Schule deren pädagogisches und organisatorisches Profil stärkt.
  • Schulleitung, Kollegium und Verwaltung optimieren den Erfolg und die Nachhaltigkeit ihrer (Unterrichts-)Arbeit und schaffen damit mittelfristig neue Freiräume für eine Weiterentwicklung ihrer Schule und Arbeitsumgebung.
  • Die Zufriedenheit aller Schüler und Lehrkräfte steigt.

Individualfeedback

Das Individualfeedback – ein wichtiger Baustein unserer Qualitätsentwicklung

Bedeutung eines Individualfeedbacks

QmbS als Qualitätsmanagementsystem geht davon aus, dass Qualitätsentwicklung an einer Schule immer auch auf dem Engagement jeder einzelnen Lehrkraft und deren Motivation zur Umsetzung schulspezifischer Ziele beruht. Wichtig ist vor allem das Interesse, sich selbst weiterzuentwickeln.

Als eine wichtige Voraussetzung ist in diesem Zusammenhang die Bereitschaft zu sehen, das eigene Handeln zu reflektieren und Rückmeldungen darüber konstruktiv zu nutzen.

Das Individualfeedback als Baustein des QmbS-Systems dient diesem Zweck. Allgemein wird Feedback als Rückmeldung über bestimmte Verhaltensweisen oder Leistungen definiert. Wird das Feedback für jede einzelne Person eingeholt, so spricht man von Individualfeedback.

Eine Rückmeldung soll jedem Lehrer helfen, das eigene Verhalten zu hinterfragen und gegebenenfalls zu verbessern. Lehrkräfte erhalten über das Individualfeedback interessante Hinweise auf eigene Stärken, aber auch auf Verbesserungsbereiche.

Die Schüler erhalten die Möglichkeit, ein sachliches Urteil abzugeben, zu loben und auch Kritik zu üben. Damit trägt das Einholen eines Individualfeedback auch zum Erwerb sozialer Kompetenzen bei.

Zielführend ist das Individualfeedback dann, wenn Konsequenzen aus den Ergeb-nissen gezogen werden, die dazu beitragen, die Unterrichtsqualität zu verbessern und damit auch die Zufriedenheit aller Beteiligten zu erhöhen.

Durchführung des Individualfeedbacks

Für unsere Schule wurde der Fragebogen als Instrument für das Individualfeedback gewählt.
Zu bestimmten, für die Unterrichtsarbeit entscheidenden Aspekten wurden durch das QmbS-Team Fragen erarbeitet.
Im Rahmen von QmbS soll das Instrument des Individualfeedbacks so gehandhabt werden, dass sich jede Lehrkraft verbindlich mindestens einmal pro Jahr ein individuelles Feedback einholt.

Auswertung der Ergebnisse

Nach Abschluss der Befragung wertet jede Lehrkraft die Ergebnisse, aufgeschlüsselt für jede befragte Klasse, aus. Abschließend können die Ergebnisse in der Klasse diskutiert werden.

Fragenkatalog zum Individualfeedback

Herr/Frau ...

... ist an meiner erfolgreichen Ausbildung interessiert.

... beginnt den Unterricht pünktlich.

... achtet auf Disziplin im Klassenzimmer.

... achtet auf Sauberkeit und Ordnung im Klassenzimmer.

... ist gut auf den Unterricht vorbereitet.

… gestaltet den Unterricht abwechslungsreich.

... erklärt schwierige Sachverhalte öfter, wenn wir sie nicht sofort verstehen.

… nimmt sich für meine Fragen Zeit.

... behandelt alle Schüler gerecht.

... übt und wiederholt oft im Unterricht.

... benotet nachvollziehbar.

... bekommt von mir insgesamt die Note

Ziele

  • QmbS hat zum Ziel, die verantwortungsvolle Arbeit beruflicher Schulen in Bayern zu systematisieren und zu professionalisieren.
  • Die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit aller Maßnahmen in den Bereichen Unterricht und Erziehung, Bildung und Ausbildung sowie Organisations- und Personalentwicklung werden optimiert.
  • Die Zusammenarbeit mit allen an der beruflichen Bildung Beteiligten werden verbessert.

Bausteine

QmbS basiert auf fünf Bausteinen:
  • Zentrales Element ist ein schulspezifisches Qualitätsverständnis, das für alle folgenden Qualitätsmaßnahmen handlungsleitend ist. Dieses Qualitätsverständnis legt schulspezifische Profilierungsziele fest und bringt das schulinterne Qualitätsbewusstsein zum Ausdruck.
  • Über das Individualfeedback, das jede Lehrkraft bei Schülerinnen und Schülern einholt, erhalten die Lehrkräfte Hinweise auf ihre unterrichtliche Arbeit und Impulse zur persönlichen Weiterentwicklung.
  • Im Rahmen der Internen Evaluation erhebt die Schule regelmäßig Daten und ermittelt, wo und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die schulische Arbeit insgesamt zu verbessern.
  • Die Interne Evaluation wird ergänzt durch die in Bayern bereits etablierte Externe Evaluation, also eine systematische Betrachtung der Schule von außen.
  • Diese schwierigen und insbesondere auch arbeitsaufwändigen Bereiche müssen professionell vorbereitet, gesteuert und nachbereitet werden. Das ist der Aspekt Steuerung des Qualitätsprozesses.

Copyright © 2017 Staatliche Berufsschule I Straubing. Alle Rechte vorbehalten. | designed by lupographics.de