Neuartige Bohrwerkzeuge durch „Seltene Erden“

Veröffentlicht in Metalltechnik Aktuelles

Am 28.11.2011 trafen sich die Lehrkräfte der Metallabteilung zu einer Schulung, bei der es um rasante Entwicklungen im Bereich neuartiger Bohrwerkzeuge ging. Herr Eichinger von der Fa. Eichinger/Stelzl, Herr Klatt und Herr Ernst von der Fa. ILIX leiteten die Fortbildung. Dabei ging es um spezielle Vollhartmetallbohrer, die bereits in allen modernen Produktionsstätten Einzug gehalten haben.

Die vor 5 Jahren erreichten Bohrtiefen mit zwölf Mal dem Durchmesser des Bohrers wurde damals als Revolution angesehen. Aufgrund der neu entwickelten Vollhartmetalle kann heute die Bohrtiefe erstaunlicherweise das Siebzigfache des Bohrerdurchmessers betragen. Die Schnittgeschwindigkeit der neuen Vollhartmetallbohrer gegenüber den HSS – Bohrern kann bei zahlreichen Vorteilen um das Fünffache höher sein. Zum Beispiel beträgt bei einem HSS -Bohrer mit dem Durchmesser sechs mm die Schnittgeschwindigkeit 15 m/min. Beim
Vollhartmetallbohrer mit dem gleichen Durchmesser ist ein Wert von 65 m/min anzusetzen. Die wichtigsten Vorteile des  Vollhartmetallbohrers sind eine höhere Steifigkeit, bessere Postioniergenauigkeit, gute Zentrier– und Führungseigenschaften, kürzere Späne, besserer Spanabfluss, leicht nachzuschleifen und gut zu beschichten. Unser Dank gilt den Referenten, die uns wieder auf einen modernen Stand in der Bohrtechnik gebracht haben.
Franz Maier

Copyright © 2018 Staatliche Berufsschule I Straubing. Alle Rechte vorbehalten. | designed by lupographics.de